Willkommen

auf der Seite der Waldgenossenschaft Niederdielfen. Hier finden Sie Informationen und Neuigkeiten rund um die Waldgenossenschaft.

Mit freundlichen Grüßen und Glück Auf

Karl Heupel 

Weihnachtsgrüße

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Genossinnen und Genossen,

das fünfte Kalamitätsjahr mit Borkenkäferbefall, verstärkten Windwürfen und Trockenheit liegt bald hinter uns. Auch sonst neigt sich ein ereignisreiches Jahr (auch klimatisch, gesundheitlich, politisch und wirtschaftlich gesehen) dem Ende zu.

Wir danken Ihnen für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschen Ihnen und Ihren Familien frohe … (weiterlesen)

Wiederbewaldung

Bis zum 30. November 2022 haben wir bereits über 20.000 Setzlinge gepflanzt. Neben Küstentannen, Weißtannen, Douglasien und Atlaszedern werden verschiedene Laubbaumarten gepflanzt. Dazu zählen Traubeneichen, Stieleichen, Rotbuche, Europäische Lärche, u.a. . Walnuss und Esskastanien pflanzen wir in Einzelschutz an allen Wegen der Waldgenossenschaft. Unterstützt werden wir durch Andrei, Michael, Georgina und Gabriel. Herzlichen Dank! Solange … (weiterlesen)

Herzlichen Dank!

Spenden für ukrainische Flüchtlinge
Spenden
Andrei & Michael
Vorstand

Unsere Mitarbeiter Andrei & Michael nehmen die Spenden für die in Rumänien gestrandeten ukrainischen Flüchtlinge mit in Ihr Dorf. Ihre Spende kommt an! Die Spendenbereitschaft war für uns überwältigend. Das hatten wir nicht erwartet. Wir können uns nur bei allen herzlich bedanken.

Ihr Vorstand der Waldgenossenschaft

(weiterlesen)

Spenden für die Flüchtlinge aus der Ukraine

Der Vorstand der Waldgenossenschaft unterstützt seine rumänischen Waldarbeiter, die sich für ukrainische Flüchtlinge einsetzen. Sie wohnen 11 km von der ukrainischen Grenze entfernt und fahren vor Ostern nach Hause. Ihr Dorf hat bis jetzt 52 ukrainische Familien aufgenommen und täglich werden es mehr.

Gebraucht werden:

Milchpulver, Babynahrung,

Haltbare Lebensmittel, Konserven, Trockenhefe,

Backmischungen für Kuchen, Zucker,… (weiterlesen)

Vereinzelt wie „Kyrill“

Es könnte es die nächsten Tage stürmisch werden. Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 km/h ist der Wald tabu! Das Betreten des Waldes geschieht auf eigene Gefahr. Als „Waldtypischen Gefahren“ werden „sich aus der Natur ergebenden Gefahren“ bezeichnet. Dazu zählen u.a. unebene Wege, am Boden liegende Äste, herabfallende Totäste, absterbende Bäume, Morast, Abflussrinnen, Fahrspuren, etc.

Borkenkäfer erreicht Dorfnähe

Borkenkäfer und die Trockenheit der letzten Jahre lassen auch Fichten am Fahlenstern absterben. Der Weg vom Fahlenstern zur Gartenstraße ist leider zur Zeit des Holzeinschlags nicht begehbar. Vielen Dank für ihr Verständnis.